Brustverkleinerung

Po-Modelierung und Straffung

Die Brüste sind so etwas wie das Aushängeschild einer Frau. Deswegen ist es der Wunsch vieler Frauen, Brüste zu haben, die ein „Hingucker“ sind. Brüste, die zu groß sind oder stark hängen, sind nicht nur ein ästhetisches Problem, sondern sie können auch schmerzhaft sein und das Selbstbewusstsein der betroffenen Frauen stark schwächen. Deswegen sollten Frauen, die unter ihrer zu großen Brust leiden, über eine so genannte Reduktions-Mammaplastik – Brustverkleinerung – nachdenken.
Bei einer Verkleinerung der Brust wird das überflüssige Haut- und Brustgewebe aus dem unteren Bereich der Brust entnommen. Anschließend formt der plastische Chirurg aus dem verbliebenen Teil die neue Brust nach den Wünschen der Patientin und versetzt die Brustwarzen entsprechend. Durch eine Brustverkleinerung können sowohl die Brustform als auch die Größe der Brust dauerhaft verändert werden. Natürlich kann es später aufgrund des Alterungsprozesses vorkommen, dass eine verkleinerte und gestraffte Brust wieder hängt, sodass wieder ein Eingriff notwendig wird.

Zur Brustverkleinerung stationär in die Klinik

Die Brustverkleinerung ist ein operativer Eingriff, der mit einem Aufenthalt in der Klinik zwischen drei und acht Tagen verbunden ist. Diese komplizierten und lange dauernden Operationen werden nicht ambulant durchgeführt.
In den meisten Fällen müssen die betroffenen Frauen die relativ hohen Kosten für die Verkleinerung ihrer Brust selbst tragen. In begründeten Fällen, die aber eher die Ausnahme als die Regel sind, übernehmen die Krankenkassen die Kosten der Brustverkleinerung, wenn die medizinische Indikation dafür gegeben und von einem Gutachter bestätigt ist. Das kann immer dann sein, wenn die zu große Brust zu Haltungsschäden und/oder Rückenschmerzen führt und Folgekrankheiten auslöst.

Mögliche Risiken bei der Brustverkleinerung
Wie bei allen operativen Eingriffen bestehen auch bei einer Brustverkleinerung bestimmte Risiken. Im Nachhinein kann es zu Störungen bei der Wundheilung kommen, zu unschönen Narben, zu Schmerzen und zu Blutergüssen. In seltenen Fällen wird sogar eine Nachbehandlung erforderlich.
Wenn Frauen sich mit der Absicht tragen, in naher Zukunft schwanger zu werden oder ihr Körpergewicht deutlich zu reduzieren, sollten vorerst von einer Brustverkleinerung absehen.
.