Schönheits-OP im Ausland

Po-Modelierung und Straffung

Schönheit ist Trumpf, Jugend bezaubert, und die meisten modernen Menschen fühlen sich wohler, wenn sie mit ihrem Äußeren zufrieden sind. Bei einer eventuell geplanten Schönheits-Operation kann das Ausland den inländischen Schönheitskliniken immer mehr Paroli bieten. Dennoch ist jeweils im Einzelfall Kontrolle notwendig, und die Schritte zur Schönheits-OP, egal ob im In- oder Ausland, wollen gut überlegt sein.
Bei einer geplanten Operation im Ausland sind vor allem verlässliche Informationen und klare Absprachen notwendig. Das betrifft die geplante OP, aber auch die Klinik oder Praxis, das äußere Umfeld der OP, den operierenden Chirurg und die Stelle, die die Nachkontrolle übernimmt. Detaillierte Informationen sollte man auch darüber einholen, wie die OP im Einzelnen verläuft, welches Team den Chirurgen unterstützt, welche Narkotika injiziert werden, von wem diese verabreicht werden, welche Implantate oder Stoffe in den Körper gepflanzt oder gespritzt werden, auf welche Höhe sich die Gesamtkosten belaufen und wer die Risiken im Falle eines Misserfolges trägt.

PRO für Schönheits-OPs im Ausland
Ein Pro für Operationen im Ausland ist der finanzielle Aspekt. Trotz der höheren Fahrtkosten und des längeren Aufenthaltes lohnen sich größere ästhetische OP-Eingriffe im Ausland. Erfahrungsberichte im Internet sprechen von ca. 40 % finanzieller Ersparnis.
Positiv ist ein Eingriff im Ausland auch dadurch, weil man sich eine „Auszeit“ für seinen Eingriff gönnt. Die Entspannung in einer Urlaubsumgebung kann zum positiven Ausgang der Operation beitragen. Nimmt man anderenfalls in einer nahegelegenen Klinik den Eingriff vor, und entscheidet sich aus finanziellen und räumlichen Gründen, sofort oder bereits nach wenigen Tagen die Klinik zu verlassen, dann zeigt man sich mit seinen Wunden, Schwellungen und Narben im gewohnten Umfeld des eigenen Hauses. Gönnt man sich hingegen eine wahre „Auszeit“ für seine Schönheits-Operation, so hält man sich in einem neuen Umfeld als Patient oder „Kurender“ auf. Unabhängig von dem häuslichen oder beruflichen Umfeld kann man gerade im etwas verletzten Zustand entspannter spazieren gehen.

Kontra Schönheits-OPs im Ausland
Ein eindeutiges Kontra für die Schönheitsoperationen im Ausland ist die Sprache. Man kann wichtige Dinge im Vorfeld nicht besonders gut kontrollieren, denn selbst, wenn im Internet-Auftritt einer ausländischen Praxis oder Klinik gesagt wird, dass man Deutsch spricht, so ist der Umfang der Sprachkenntnisse eventuell limitiert. Das kann zu Kommunikationsschwierigkeiten bei der detaillierten Beschreibung des OP-Ziels führen.
Aber auch bezüglich der Verträge und der Anweisungen kann eine Sprachbarriere ein Problem bedeuten.
Ein Kontra hinsichtlich Schönheitsoperationen im Ausland ist der Punkt „Kontrolle“. In Deutschland kennen wir die bestehenden Hygienerichtlinien und die Aufsichtsstellen, eine Hygiene im Ausland ist jedoch schwerer im Vorwege zu kontrollieren.

Bei Komplikationen geschützt sein
Schönheits-OPs in Deutschland geben das Gefühl, im Falle eventueller Komplikationen geschützter zu sein. Da jedoch die Krankenkassen in der Regel auch für Schönheits-OPs im Inland nicht aufkommen, übernehmen sie meist auch die Kosten einer eventuellen Nachbehandlung bzw. eines notwendigen Eingriffes bei anschließenden Komplikationen nicht. Demzufolge ist es primär eher unwesentlich, ob man die OP im In-oder Ausland durchführen lässt. Allerdings gibt es im Inland klarere Gesetze, und bei einem eventuellen Gerichtsverfahren um einzuklagenden Schadensersatz spricht man selbst die Sprache, in dem die Gerichtsverhandlung geführt wird.